Houskapreis 2016 der B&C Privatstiftung: Montanuniversität Leoben und Marinomed gewinnen Österreichs Forschungs-Oscar

Houskapreis Trophäe

Houskapreis Trophäe

Download Foto


Wien, 29. April 2016 – Österreichs beste Forschungsprojekte wurden am 28. April im Rahmen einer festlichen Gala im MAK Wien mit dem Houskapreis der B&C Privatstiftung (http://www.houskapreis.at) ausgezeichnet. Über 300 Top-Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Forschung waren bei der feierlichen Preisverleihung anwesend. Jeweils fünf Gewinner durften sich in den Kategorien „Universitäre Forschung“ und „Forschung & Entwicklung in KMU“ über Preisgelder in der Höhe von je 150.000 für die beiden Sieger bis 10.000 Euro (Anerkennungspreise für die weiteren vier Nominierten pro Kategorie) freuen. Zum Auftakt der elften Houskapreis-Verleihung fand eine Diskussionsrunde mit Prof. Burkhard Göschel (ehem. BMW Entwicklungsvorstand und ausgewiesener Experte in der Automobilindustrie) und Lars Thomsen (führender Zukunftsforscher und Experte für die Zukunft der Energie, Mobilität und Smart Networks) zum Thema „Zukunft der Mobilität“ statt. Durch den Abend führte bereits zum dritten Mal die bekannte deutsche Fernsehmoderatorin, Buchautorin und Journalistin Nina Ruge.

Kategorie „Universitäre Forschung“: Montanuniversität Leoben gewinnt mit Projekt zu Aluminiumlegierungen
Aus den bundesweit 34 Einreichungen österreichischer Universitäten ging Ass. Prof. Stefan Pogatscher von der Montanuniversität Leoben (https://www.unileoben.ac.at) als strahlender Sieger mit dem Hauptpreis in der Höhe von 150.000 Euro hervor. Seinem Forscherteam ist es gelungen, die atomaren Vorgänge in der Frühphase der Aushärtung von Aluminiumlegierungen grundlegend zu beschreiben und daraus ein neues Legierungsdesign abzuleiten. So konnte eine neue Methode zur maßgeblichen Verkürzung der Wärmebehandlungszeit und Verbesserung der Materialeigenschaften erarbeitet und in die betriebliche Praxis umgesetzt werden. Dazu Ass. Prof. Stefan Pogatscher: „Wir freuen uns sehr über den Gewinn des Houskapreises und die öffentliche Anerkennung unserer Forschungsleistungen. Mit unserem Projekt zeigen wir, dass die Kooperation von wissenschaftlicher Forschung mit Partnern aus der Wirtschaft zu praxisrelevanten Ergebnissen führt.“

Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“: Marinomed gewinnt als erstes KMU den Forschungs-Oscar mit einer Therapie gegen grippale Infekte
In der neuen Kategorie für KMU gingen insgesamt 28 Forscherteams um die begehrte Auszeichnung ins Rennen. Das Wiener Unternehmen Marinomed Biotechnologie GmbH (http://www.marinomed.com) konnte sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und den Hauptpreis in der Höhe von 150.000 Euro gewinnen. Marinomed gelang es, eine wirksame Therapie gegen Schnupfen und grippale Infekte zu entwickeln. Der innovative Inhaltsstoff aus Rotalgen wirkt dabei gezielt gegen Viren, die die Atemwege infizieren. Dr. Eva Prieschl-Grassauer von Marinomed zeigt sich von der Preisverleihung begeistert: „Wir sind überglücklich, diese wichtige Auszeichnung als allererstes Unternehmen erhalten zu haben, denn sie ist eine Wertschätzung für unser Engagement. Wir freuen uns, dass die B&C Privatstiftung mit der neuen Kategorie nun auch die außeruniversitäre Forschungsarbeit von KMU anerkennt, und bedanken uns für die wertvolle Unterstützung.“

Dr. Erich Hampel: B&C Privatstiftung schüttete bisher drei Millionen Euro Fördergelder aus
Seit seinem Bestehen wurden bei Österreichs größtem privaten Forschungsförderungspreis über 340 Forschungsprojekte eingereicht und bis heute in Summe rund drei Millionen Euro Fördergelder vergeben. Dr. Erich Hampel, Vorstandsvorsitzender B&C Privatstiftung: „Es macht mich stolz, dass wir beim diesjährigen Houskapreis mit zahlreichen Neuerungen die Förderung wirtschaftsnaher Forschung in Österreich noch weiter ausweiten konnten. Durch die Einführung der Kategorie für KMU und die Erhöhung des Preisgeldes auf insgesamt 400.000 Euro honorieren wir neben den herausragenden Forschungsleistungen heimischer Universitäten nun auch jene der Unternehmen. Die Qualität der beiden Siegerprojekte hat uns begeistert und darin bestärkt, diesen Weg weiter zu verfolgen.“

Die Bewertung der eingereichten Projekte und Ermittlung der Sieger erfolgte zweistufig durch eine international anerkannte Fachjury und zwei renommiert besetzte Fachbeiräte. 
Keines der insgesamt zehn nominierten Projektteams ging an diesem Abend leer aus, denn auch die übrigen Nominierten wurden für ihre Forschungsarbeit mit jeweils 10.000 Euro ausgezeichnet. On top erhielt in jeder Kategorie jeweils ein Publikumssieger (Kategorie „Universitäre Forschung“: TU Wien, Kategorie „Forschung und Entwicklung in KMU“: Sonnenerde GmbH) weitere 10.000 Euro Preisgeld.

Nominierte in der Kategorie „Universitäre Forschung“ (in alphabetischer Reihenfolge)

  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Adaptives Videostreaming über HTTP
  • Karl-Franzens-Universität Graz, Christian Doppler Labor für Durchflusschemie
  • Technische Universität Wien, HOBBIT – Roboter als Hilfe zu Hause
  • Universität für Bodenkultur Wien, Mikropartikel für Bioprozesse

Nominierte in der Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“ (in alphabetischer Reihenfolge)

  • Lightglass Technology GmbH (Wien), LightGlass. Die Fusion von Glas und Licht
  • METTOP GmbH (Leoben, Steiermark), Revolutionäre Kühltechnologie in der Metallurgie – ILTEC
  • Ortner Reinraumtechnik GmbH (Villach, Kärnten), Photodynamic Disinfection certified Technology – PDcT
  • Sonnenerde Gerald Dunst Kulturerden GmbH (Riedlingsdorf, Burgenland), Kohlenstoffspeicherung in Böden und Substraten


Gemütlicher Ausklang der Preisverleihung: Networking und Forschungsgespräche
Die Preisträger nutzten die Houskapreis-Gala für anregende Gespräche mit hochrangigen Entscheidungsträgern der österreichischen Wirtschaft sowie der heimischen Forschungselite.
Unter den 300 geladenen Gästen waren unter anderem: Ewald Nowotny (Gouverneur Österreichische Nationalbank), Thomas Fahnemann (Vorstandsvorsitzender Semperit AG), Stefan Doboczky (Vorstandsvorsitzender Lenzing AG), Helmut Wieser (Vorstandsvorsitzender AMAG Austria Metall AG), Veit Sorger (Aufsichtsratspräsident Mondi AG), Ernst Wastler (Vorstandsvorsitzender VAMED AG), sowie hochrangige Vertreter heimischer Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Foto-Download mit allen Preisträgern unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7616



Download der Houskapreis-Trophäe unter Pressebilder auf: http://www.bcholding.at/houskapreis/houskapreis-pressebereich

Videos zu den Forschungsprojekten unter: https://www.youtube.com/user/houskapreis


Über B&C – Förderer von Unternehmertum, Forschung und Bildung
Durch ihre Mehrheitsbeteiligungen an der AMAG Austria Metall AG, Lenzing AG und der Semperit Holding AG sichert die B&C Privatstiftung den Verbleib der internationalen Firmenzentralen dieser drei börsennotierten Unternehmen in Österreich. Neben ihrer Aufgabe als Mehrheitsaktionärin dieser bedeutenden österreichischen Industriebetriebe setzt die B&C-Gruppe seit über 15 Jahren zahlreiche Förderaktivitäten, von denen der Wirtschaftsstandort Österreich in vielen Bereichen profitiert. Mit dem Houskapreis (http://www.houskapreis.at) vergibt die B&C Privatstiftung jährlich Österreichs größten privaten Forschungspreis (2016 dotiert mit 400.000 Euro). Mit dem neuen Bildungspreis der B&C Privatstiftung (http://www.bcstiftung.at/Bildungspreis) wurde 2016 Österreichs größter Pädagogikpreis ins Leben gerufen (Gesamtdotierung: 150.000 Euro). Dieser Preis zeichnet innovative Konzepte von Pädagoginnen und Pädagogen zur Forschungsvermittlung an heimischen Bildungseinrichtungen aus und ermöglicht eine österreichweite Projektumsetzung.