Forschungsorientiertes Lernen durch flex-Based Learning

Kinder forschen (Symbolfoto) © evasilchenko/Fotolia

Kinder forschen (Symbolfoto) © evasilchenko/Fotolia

Projekt: Forschungsorientiertes Lernen durch flex-Based Learning  
Projektentwickler: Kurt Haim, Pädagogische Hochschule Oberösterreich
Fachbereich: Naturwissenschaften, Chemie und Physik
Zielgruppe: Klassen der Sekundarstufe I in den Fächern Chemie und Physik
Altersstufe: 11-15 Jahre

 

Kurzbeschreibung des Projekts:

Flex-Based Learning („flexibel-lösungsorientiert experimentieren“) ist eine neue Unterrichtsmethode, bei der Jugendliche Schritt für Schritt an die Denk- und Arbeitsweisen in Forschungsprozessen herangeführt werden. Das Besondere an diesem Konzept ist der forschungsorientierte Ansatz, dessen Fokus auf den verschiedenen Problemlösungen liegt.

 

 

Projektbeschreibung:

Mit flex-Based Learning hat das Fachdidaktikzentrum der Naturwissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich eine neue und innovative Unterrichtsmethode entwickelt, um Jugendlichen einerseits die Phasen von Forschungsprozessen erlebbar zu machen und andererseits auch divergente Denkfähigkeiten zu fördern. Das Konzept basiert auf einem forschungsorientierten Ansatz, dessen Fokus auf Problemlösung liegt. Es hilft Schülern Fach-, Methoden-, Problemlösungs- und Sozialkompetenz zu erlangen, indem Sie sich mit den 4-Phasen von Forschung auseinandersetzen: 

 

  • Kreative Denkphase: Die Jugendlichen entwickeln in Einzelarbeit unterschiedliche Ideen und Hypothesen.
  • Entscheidungsfindung: In der Gruppe werden die Ideen ausgetauscht. Für die Experimente werden Materialien aus dem Alltag und nicht aus dem Labor zur Verfügung gestellt. Die Jugendlichen sollen durch den alternativen Einsatz von Alltagsmaterialien chemisch-physikalische Problemstellungen lösen.
  • Experimentelle Phase: Ein positives Setting soll eine Fehlerkultur ermöglichen und Jugendliche sollen Lösungsversuche ausprobieren, die sie vorher noch nicht erprobt haben.
  • Präsentation bzw. Diskussion: Zuletzt werden die Experimente in der Gruppe diskutiert und reflektiert.

 

Flex-basierter Unterricht ist so gestaltet, dass Schüler deutlich mehr Begeisterung am Wissenserwerb haben und auch lernschwache Jugendliche vereinfacht Einblick in komplexe Themen bekommen. 

 

Ausführliche Informationen zum Projekt vom Projektentwickler

Plakat zum Projekt vom Projektentwickler

 

Projektförderung der B&C Privatstiftung

 

Die B&C Privatstiftung stellt einen Fördertopf von insgesamt 120.000 Euro zur Verfügung. Österreichische Bildungseinrichtungen oder deren Elternvereine, die dieses Projekt an ihrem Standort umsetzen oder in ihren Lehrplan integrieren möchten, können eine Förderung bei der B&C Privatstiftung beantragen.

 

Pro Standort kann eine Förderung von bis zu 5.000 Euro beantragt werden. Bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten werden von der B&C Privatstiftung finanziert. Die Vergabe der Projektförderungen erfolgt nach Einlagen der Anträge, solange bis der Fördertopf mit seiner Gesamtdotierung von 120.000 Euro vergeben ist.


Bedingungen für Projektförderung

Informationsblatt

 

Sind Sie eine Pädagogin/ein Pädagoge oder vom Elternverein und möchten Sie dieses Projekt praktisch an Ihrer Bildungseinrichtung umsetzen?

 

Hier Förderung beantragen!

 

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die B&C-Privatstiftung per E-Mail unter bildungspreis@bcprivatstiftung.com.