Hertha goes Science

Schüler im Unterricht © Hertha Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus

Schüler im Unterricht © Hertha Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus

Projekt: Hertha goes Science
Projektentwicklerin: Maria Ettl, Hertha Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus, Wien
Fachbereich: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Fächer)
Zielgruppe: Berufsbildende Höhere Schulen (BHS)
Altersstufe: 15+ Jahre

 

Kurzbeschreibung des Projekts:

Die Ausbildung "Computer Science Management" der Hertha Firnberg Schulen stellt eine Kombination aus IT, Science, Wirtschaft und Sprachen dar. Ziel ist es, jungen Frauen (aber auch Burschen) die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Fächer) näher zu bringen. Bei den Schülerinnen soll Begeisterung für die Forschung in den MINT-Fächern geweckt werden. Durch eine Kooperation mit der FH Technikum Wien werden die Jugendlichen an einem Tag pro Woche im Team-Teaching mit Lehrkräften beider Institutionen an der FH unterrichtet.

 

 

Projektbeschreibung:

„Hertha goes Science“ zielt darauf ab, die starke geschlechtsspezifische Segregation innerhalb des Bildungs- und Beschäftigungssystems im Bereich Technik zu minimieren. So wurde ein spezieller Ausbildungskanal namens CSM – Computer-Science-Management konzipiert, um im Speziellen das Interesse von Mädchen an Informationstechnologien und Naturwissenschaften zu wecken.

 

In Kooperation mit der Hertha Firnberg Schule für Wirtschaft und Tourismus und dem FH Technikum Wien wurde ein Lehrplan aus der Kombination IT, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Sprache entwickelt. Denn erst wenn Jugendliche mit dem Thema konfrontiert werden, können sie feststellen, ob Interesse besteht.

 

Der starke Fokus des CSM-Lehrgangs wird vor allem durch Frühförderung im Bereich Forschung, effiziente Kommunikationspolitik, regelmäßige schulweite Diskussionsveranstaltungen und Peer-Projekte unterstützt. Der ursprüngliche Schulversuch wird ab dem Schuljahr 14/15 als Ausbildungszweig „Kommunikation- und Mediendesign“ mit dem Schwerpunkt „Technisches Design“ geführt.

  

Ausführliche Informationen zum Projekt von Projektentwicklerin

  

Projektförderung der B&C Privatstiftung

 

Die B&C Privatstiftung stellt einen Fördertopf von insgesamt 120.000 Euro zur Verfügung. Österreichische Bildungseinrichtungen oder deren Elternvereine, die dieses Projekt an ihrem Standort umsetzen oder in ihren Lehrplan integrieren möchten, können eine Förderung bei der B&C Privatstiftung beantragen.

 

Pro Standort kann eine Förderung von bis zu 5.000 Euro beantragt werden. Bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten werden von der B&C Privatstiftung finanziert. Die Vergabe der Projektförderungen erfolgt nach Einlangen der Anträge, solange bis der Fördertopf mit seiner Gesamtdotierung von 120.000 Euro vergeben ist.


Bedingungen für Projektförderung

 

Sind Sie eine Pädagogin/ein Pädagoge oder vom Elternverein und möchten Sie dieses Projekt praktisch an Ihrer Bildungseinrichtung umsetzen?

 

Hier Förderung beantragen!

 

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die B&C-Privatstiftung per E-Mail unter bildungspreis@bcprivatstiftung.com.