Urban Mining – IBC goes Science

Urban Mining © malp/Fotolia

Urban Mining © malp/Fotolia

Projekt: Urban Mining – IBC goes Science  
Projektentwickler: Robert Kamper, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Wiener Neustadt, Niederösterreich
Fachbereich: Naturwissenschaften, Projektmanagement, Geographie, Religion/Ethik, Praxis wissenschaftlichen Arbeitens
Zielgruppe: Berufsbildende Höhere Schulen (BHS)
Altersstufe: 15+ Jahre

 

Kurzbeschreibung des Projekts:

Bei diesem Projekt untersuchen Schüler die Rohstoff- und Umweltproblematik mobiler elektronischer Geräte unter wissenschaftlicher Leitung der Montanuniversität Leoben. Die Ergebnisse werden von den Jugendlichen über soziale Medien geteilt. Bewusstseinsbildung und Breitenwirkung für den verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen in elektronischen Mobilgeräten wird durch einen eigenen Unterrichtsgegenstand ermöglicht.

 

 

Projektbeschreibung:

Das Projekt ist eine Kooperation der International Business Class (IBC) an der BHAK Wiener Neustadt und der Montanuniversität Leoben. Die Schüler der IBC erhalten erste Einblicke in das Thema Forschung an einer Universität und erwerben Grundkenntnisse selbstständigen wissenschaftlichen Arbeitens. Durch aktive Gestaltung und praktische Erfahrungen sollen Vorurteile und Barrieren bezüglich Umweltverantwortung grundlegend verändert werden. Im Rahmen dieser Kooperation werden Alltagsgegenstände die für junge Menschen eine enorme gesellschaftliche Bedeutung haben – nämlich Mobiltelefone und Automobile – zum Thema der Forschung gemacht. Sie untersuchen die Rohstoff- und Umweltproblematik der Geräte unter wissenschaftlicher Leitung der Montanuniversität Leoben. Die Ergebnisse werden von den Jugendlichen über soziale Medien geteilt. Bewusstseinsbildung und Breitenwirkung für den verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen in elektronischen Mobilgeräten wird durch einen eigenen Unterrichtsgegenstand ermöglicht.


Die Umsetzung des Projekts erfolgte in mehreren Blöcken:

  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Vom Sekundär-Rohstoff zum Hightech-Werkstoff
  • Die Kunst der Literaturrecherche
  • Workshop Öffentlichkeitsarbeit
  • Recyclingtechnologien Elektronikschrott/Seltene Erden
  • Finale Projektpräsentation

 

Ausführliche Informationen zum Projekt vom Projektentwickler

Plakat zum Projekt vom Projektentwickler

 

Projektförderung der B&C Privatstiftung

 

Die B&C Privatstiftung stellt einen Fördertopf von insgesamt 120.000 Euro zur Verfügung. Österreichische Bildungseinrichtungen oder deren Elternvereine, die dieses Projekt an ihrem Standort umsetzen oder in ihren Lehrplan integrieren möchten, können eine Förderung bei der B&C Privatstiftung beantragen.

 

Pro Standort kann eine Förderung von bis zu 5.000 Euro beantragt werden. Bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten werden von der B&C Privatstiftung finanziert. Die Vergabe der Projektförderungen erfolgt nach Einlangen der Anträge, solange bis der Fördertopf mit seiner Gesamtdotierung von 120.000 Euro vergeben ist.


Bedingungen für Projektförderung

 

Sind Sie eine Pädagogin/ein Pädagoge oder vom Elternverein und möchten Sie dieses Projekt praktisch an Ihrer Bildungseinrichtung umsetzen?

 

Hier Förderung beantragen!

 

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die B&C-Privatstiftung per E-Mail unter bildungspreis@bcprivatstiftung.com.